Monatsspruch Juli 2020

Der Engel des HERRN rührte Elia an und sprach:
Steh auf und iss! Denn du hast einen weiten Weg vor dir.

1.Könige 19,7

Elia hatte einen weiten Weg hinter sich. Doch er war nicht am Ziel, sondern er war am Ende. Alle Kraft und Zuversicht waren verflogen. Die Depression sog ihn auf, wie ein schwarzes Loch. Elia wollte nicht mehr weiter gehen. Er wollte nicht mehr weiter leben. Die Erfolge vergangener Tage zählten nicht. Die erfahrenen Wunder Gottes waren vergessen.
Wenn ein Mensch von so tiefer Verzweiflung gepackt wird, dann sind alle unseren gestammelten Worte leer und kraftlos. Da hilft kein „Kopf hoch, das wird schon wieder“, kein „Komm, lass dich nicht so hängen“.


Elia wird vom Engel Gottes mit Nahrung versorgt, damit er wieder zu Kräften kommt.
„Steh auf und iss“ – Kein Tadel, keine Mahnung, kein Auftrag. Nur aufstehen und essen. Was ist das für ein Gott, der so liebevoll für seine Leute sorgt!

Erst beim 2. Mal bekommt er neben der Aufforderung zum Essen auch einen neuen Horizont für sein Leben gezeigt. „Du hast noch einen weiten Weg vor dir.“ Das ist keine Drohung, sondern eine Verheißung. Auch dort, wo wir oft kein Land mehr sehen, hat Gott einen Weg für uns. Gottes Wege gehen weiter als wir manchmal ahnen.


Noch kannte Elia das neue Ziel nicht, aber er wusste Gott an seiner Seite. So können wir leben. Manchmal machen uns weite Wege mutlos und kraftlos. Wir brauchen kräftigende Nahrung nicht nur für den Körper, sondern auch für unsre Seele. Gott sorgt für beides. Essen muss jeder selbst. Und in Gemeinschaft schmeckt es ja bekanntlich immer besser.
Deshalb: Suche Gott und suche die Gemeinschaft mit anderen Christen.